Warum du diese 5 Lebensmittel jeden Tag essen solltest

Warum du diese 5 Lebensmittel jeden Tag essen solltest

Jeden Tag 5 verschiedene Lebensmittel zu essen klingt nach einer Menge, die man bewältigen muss. Ehrlich gesagt – und vor allem, wenn Sie es nicht gewohnt sind, so zu essen – ist es das auch.

Die Idee bei solchen Listen ist nicht, Perfektion zu erreichen oder gar anzustreben. Betrachten Sie stattdessen diesen Artikel und die unten erwähnte Wissenschaft als Inspiration, mehr von diesen Lebensmitteln in Ihren Alltag einzubauen. Wenn Sie es schaffen, an einem Tag 5 Lebensmittel zu essen und am nächsten Tag 5 andere, dann sind Sie schon auf dem Weg zum Erfolg! Bitte denken Sie daran, dass diese Liste nur ein Vorschlag ist, der an Ihre Bedürfnisse und persönlichen Vorlieben angepasst werden sollte.

Gemüse

Brokkoli, Rosenkohl, Meerrettich, Grünkohl, Blumenkohl, Kohl, Boy Choy, Rucola, Radieschen, Kohlrabi

In Kreuzblütlern ist ein Wirkstoff enthalten, der diese Kategorie pflanzlicher Lebensmittel zu einem besonderen Kraftpaket in Sachen Krankheitsbekämpfung macht. Diese Verbindung – Sulforaphan genannt – ist verantwortlich für den Schutz unseres Gehirns, den Erhalt unserer Sehkraft, den Schutz vor freien Radikalen und schädlichen Produkten aus unserer Umwelt sowie die Behandlung und Verhinderung des Wachstums verschiedener Krebsarten.

Es gibt jedoch einen kleinen Haken: Wenn Sie nicht täglich eine Portion rohes Kreuzblütlergemüse essen, werden Sie keine nennenswerten Mengen an Sulforaphan (und damit seine schützenden Ernährungsvorteile) zu sich nehmen können. Das liegt daran, dass das Enzym, das für die Bildung dieser Superverbindung benötigt wird, sofort zerstört wird, wenn es mit Hitze in Berührung kommt, d.h. durch den Prozess des Kochens.

Faszinierend ist jedoch, dass, wenn Sie Ihren Brokkoli, Blumenkohl oder Kohlrabi zerkleinern und ihn etwa 45 Minuten ruhen lassen, bevor Sie ihn in den Ofen werfen oder zum Kochen in einen Topf geben, das Enzym genug Zeit hatte, seine Sulforaphan-Magie zu entfalten, so dass das Gemüse den gleichen Nährwert behält, wie wenn es roh gegessen wird.

Dunkle Beeren

Heidelbeeren, Brombeeren, Acai, Goji, Kirschen, Erdbeeren, Himbeeren

In der derzeit größten und aussagekräftigsten Analyse von Risikofaktoren für Tod und Krankheit in der gesamten Geschichte haben 500 Forscher in 50 verschiedenen Ländern die 2010 Global Burden of Disease Study entwickelt. Sie fanden heraus, dass die Hauptursache für Tod, Behinderung und Krankheit in den Vereinigten Staaten die Ernährung ist.

Darüber hinaus konnten die Forscher feststellen, dass der Verzehr von zu wenig Obst – und genauer gesagt, von zu wenig Beeren – einer der Faktoren mit dem größten Erfolg bei der Vorhersage von Krankheiten war.

Was macht Beeren so besonders? Nun, einfach gesagt – es ist ihre Farbe! Als die Obstkategorie mit dem höchsten Gehalt an Antioxidantien sind Beeren nach den Gewürzen die zweitstärkste, wenn es um den Nährstoffgehalt geht. Tatsächlich ergab eine Studie der American Cancer Society mit fast 100.000 Männern und Frauen, dass diejenigen, die die meisten Beeren aßen, ein deutlich geringeres Risiko hatten, an einer Herz-Kreislauf-Erkrankung zu sterben.

Vollkorn

Gerste, brauner Reis, Quinoa, Hafer, Hirse, Popcorn, Vollkornnudeln, Wildreis

Der tägliche Verzehr von Vollkornprodukten ist nicht nur eine der gesündesten Arten, Kohlenhydrate zu sich zu nehmen, sondern bietet auch eine Reihe von Vorteilen, indem er die Kultivierung und Erhaltung unserer gesunden Darmflora unterstützt.

Dies geschieht, wenn Ballaststoffe im Dickdarm aufgespalten werden und eine Art Kettenreaktion in Gang setzen, die nicht nur eine Fülle von nützlichen Substanzen in den Blutkreislauf freisetzt, sondern auch positive Nebeneffekte wie ein verringertes Risiko für Typ-2-Diabetes und Entzündungen mit sich bringt

Nüsse

Mandeln, Walnüsse, Pekannüsse, Pistazien, Paranüsse, Cashews, Haselnüsse, Macadamianüsse

Der tägliche Verzehr einer Handvoll Nüsse wird nicht nur mit einem deutlich reduzierten Risiko für chronische Krankheiten wie Herzerkrankungen und Diabetes in Verbindung gebracht, sondern Nüsse senken nachweislich auch die Oxidationswerte und den Blutzuckerspiegel im Körper sowie das (schlechte) LDL-Cholesterin und verbessern damit die Funktion der Arterien.

Trotz ihres von Natur aus hohen Fettgehalts haben Studien gezeigt, dass der tägliche Verzehr von Nüssen eigentlich nicht mit einer Gewichtszunahme verbunden ist, wobei die Ergebnisse auf einen Zusammenhang zwischen Nusskonsum, einer schlankeren Taille und einem geringeren Risiko für Fettleibigkeit hinweisen

Blattgemüse

Spinat, Kohlgemüse, Kopfsalat, anderes Salatgemüse, Mangold

Studien haben gezeigt, dass Personen, die größere Mengen an Blattgemüse konsumieren, nicht nur in kognitiven Tests besser abschneiden, sondern auch den Alterungsprozess des Gehirns verlangsamen (wenn auch nur um ein oder zwei Jahre).

Das liegt daran, dass mit zunehmendem Alter die Durchblutung des Gehirns deutlich abnimmt – wahrscheinlich das Ergebnis einer verminderten Produktion von Stickstoffmonoxid -, was verhindert, dass sich unsere Blutgefäße ebenfalls erweitern. Daher kann sich der tägliche Verzehr von nitratreichem Gemüse wie Spinat und Mangold bei der Vorbeugung von neurodegenerativen Erkrankungen wie Demenz und Alzheimer als wertvoll erweisen.